Die besondere Medaille - Juli
2018

Medaille aus Zink

Weltausstellung Paris 1855

Medaille aus Zink Weltausstellung Paris 1855

Erläuterungen:

  1. Dank dreier unabhängig von einander entwickelten Zinkdestillationsöfen im 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts in Bristol (1743), in Schlesien (1798) und in Lüttich (1807) konnte das bisher schwer fassbare Metall aus seinen dort reichlich vorkommenden Erzen in großem Maßstab hergestellt werden. Besonders Gebäudeverkleidungen und –eindeckungen aus Zinkblech waren ein in Mode gekommenes Absatzgebiet. Auch der gigantische „Palast der Industrie“ für die Pariser Weltausstellung von 1855 wurde, wo nicht mit Glas, mit Zinkblech eingedeckt. Von den vielen, dieses Ereignis würdigenden Bronzemedaillen, deren perspektivische Gebäudeansichten der belgische Medailleur Jacques Wiener (1815-1899) schuf, wurden bei der Pariser Münze auch Zinkabschläge hergestellt.
  2. Die Vorderseite dieser Medaille zeigt die Skulpturengruppe über dem großen Eingangstor zum Palast der Industrie: die mit einer Strahlenkrone geschmückte Gestalt Frankreichs krönt die zu ihren Füßen ruhenden weiblichen Allegorien von Industrie und Kunst mit Lorbeerkränzen. Die Umschrift lautet: EXPOSITION UNIVERSELLE. Rechts auf dem Sockel steht klein: 1855. Im Abschnitt zweizeilig: LA FRANCE COURONNE / L`ART ET L`INDUSTRIE. Unten am Rand: CAQUÉ. F. und darunter bogig: GRAVEUR DE S. M. L`EMPEREUR.

    Die Rückseite zeigt den Palast der Industrie in perspektivischer Ansicht von Nordwest. Rechts auf dem Platz klein: J. WIENER. Umschrift oben: PALAIS DE L`INDUSTRIE. Im Abschnitt siebenzeilig: COMMENCÉ 10 FÉVR: 1853. ACHEVÉ AVRIL 1855 / NAPOLEON III EMPEREUR /A. FOULD, CTE DE PERSIGNY. MAGNE / MINISTRES. / VTE DE ROUVILLE DIRECTEUR. / ARDOIN, RICARDO, BOUISSIN ADMINRS / VIEL ARCHIT: BARRAULT INGR. Unten am Rand klein: GERVAIS ET CIE EDIT.